Ach ja, nu guck mal an:

 

So fing alles an.

Ja, auch ich fing mal ganz klein an. 

Und musste damals wie auch danach tüchtig strampeln.

Bequem zu machen war immer schon mein Vergnügen.

Zu lachen gab es auch genug.


Vom Beau zum Punk. Irgendwann ist jeder mal so weit :-)

Wer viele Worte macht, muss auch viele Gesichter haben. 


Schon damals begann meine Karriere in Heimatfilmen. Hier "Der Bergische Hirte und die verlorene Ziege".
Schon damals begann meine Karriere in Heimatfilmen. Hier "Der Bergische Hirte und die verlorene Ziege".
Ach ja, das war damals die Zeit, wo ich die Sendung "Der Alp-Öhmi" übernehmen sollte.
Ach ja, das war damals die Zeit, wo ich die Sendung "Der Alp-Öhmi" übernehmen sollte.
Als Schüler fiel ich über diese Mauer der Jugendherberge Burg a.d.W.; seit dem heisst es, er sei NICHT auf den Kopf gefallen.
Als Schüler fiel ich über diese Mauer der Jugendherberge Burg a.d.W.; seit dem heisst es, er sei NICHT auf den Kopf gefallen.
Bei der Verhandlung über die Ablösesumme, damals, als sie mich für den 1. F.C., na, wie hieß er denn noch, haben wollten. Als halblinker Rechtsaußen Stürmerverteidiger.
Bei der Verhandlung über die Ablösesumme, damals, als sie mich für den 1. F.C., na, wie hieß er denn noch, haben wollten. Als halblinker Rechtsaußen Stürmerverteidiger.
Dann der Einstieg in die Modebranche als Model. Karl, habe ich zu meinem Kumpel gesagt, geh doch ins Feld Lager.
Dann der Einstieg in die Modebranche als Model. Karl, habe ich zu meinem Kumpel gesagt, geh doch ins Feld Lager.
Es folgten rauschende Theaterabende.
Es folgten rauschende Theaterabende.
Berufswunsch: Cowboy. Oder wenigstens Betriebsabrechner.
Berufswunsch: Cowboy. Oder wenigstens Betriebsabrechner.

FAKE-

NEWS

! ! ! ! !

DRINK-

NEWS

? ? ?

Das bin ich leider auch nicht.

So (Mensch, Mitte) fuhr man seinerzeit in den Italien-Urlaub: Mit Krawatte. Und es hieß auch nicht Pasta, sondern Nudeln.
So (Mensch, Mitte) fuhr man seinerzeit in den Italien-Urlaub: Mit Krawatte. Und es hieß auch nicht Pasta, sondern Nudeln.
Natürlich war man auch in Rimini multimedial mit Kofferradio Cassetten-versorgt.
Natürlich war man auch in Rimini multimedial mit Kofferradio Cassetten-versorgt.
Hier wurde soeben das Privatfernsehen erfunden. Na, von wem denn wohl?
Hier wurde soeben das Privatfernsehen erfunden. Na, von wem denn wohl?
Ja, ja, das waren noch Zeiten.
Ja, ja, das waren noch Zeiten.
Nachweislich: Nicht der olle Gutenberg, sondern ich habe - - - ach, lassen wir's.
Nachweislich: Nicht der olle Gutenberg, sondern ich habe - - - ach, lassen wir's.
Um 1967, Konzertsaal Solingen, bei "Jugend tanzt"
Um 1967, Konzertsaal Solingen, bei "Jugend tanzt"
1968 "Jugend tanzt im Karneval", Konzertsaal Solingen
1968 "Jugend tanzt im Karneval", Konzertsaal Solingen
Überhaupt – dieser Kerl muss und will immer reden. Furchtbar.
Überhaupt – dieser Kerl muss und will immer reden. Furchtbar.
Hier ist er schon wieder am Quasseln. Beim Stenoball bei Meis in Widdert mit Orchester Ernie Henkels. Ach ja, die guten alten Zeiten, seufz.
Hier ist er schon wieder am Quasseln. Beim Stenoball bei Meis in Widdert mit Orchester Ernie Henkels. Ach ja, die guten alten Zeiten, seufz.
Er hört einfach nicht auf ... ! ! !
Er hört einfach nicht auf ... ! ! !
Kultur-Schwerarbeiter in der Klingenstadt Solingen.
Kultur-Schwerarbeiter in der Klingenstadt Solingen.
Mit herausoperiertem Gehirn. Viel ist es ja nicht.
Mit herausoperiertem Gehirn. Viel ist es ja nicht.
Angeblich ein Fahndungs-Foto. Ich weiß von nix !
Angeblich ein Fahndungs-Foto. Ich weiß von nix !
Als Journalist muss man (=ich, Mitte) vor allem eins: Gut (Hummer) und viel (einen ganzen) essen können. Hier z. B. in Boston/Mass.-USA
Als Journalist muss man (=ich, Mitte) vor allem eins: Gut (Hummer) und viel (einen ganzen) essen können. Hier z. B. in Boston/Mass.-USA
Typisch: aus der Ferne wirkt er nett. Von nahem total unübersichtlich.
Typisch: aus der Ferne wirkt er nett. Von nahem total unübersichtlich.
Mein Bewerbungs-Foto für die Reporter-Mafia.
Mein Bewerbungs-Foto für die Reporter-Mafia.
Darf ich denn wenigstens einmal einen Vortrag halten?
Darf ich denn wenigstens einmal einen Vortrag halten?
Mit Mareille Mathieu (???) beim Song "Akropolis Adieu"
Mit Mareille Mathieu (???) beim Song "Akropolis Adieu"
Breite Krawatte, schmaler Körper. Inzwischen ist das umgekehrt.
Breite Krawatte, schmaler Körper. Inzwischen ist das umgekehrt.
Bahnrekord: 10 Pudel in 10 Würfen. Bis heute unerreicht. Und ohne Krawatte ging man damals nicht kegeln!
Bahnrekord: 10 Pudel in 10 Würfen. Bis heute unerreicht. Und ohne Krawatte ging man damals nicht kegeln!
Als Testfahrer bei der Tourdehfrongs.
Als Testfahrer bei der Tourdehfrongs.
Das Original: "Solingen hat die Superstars" – im Fernsehen laufen heute ähnliche Sendungen; gewissermaßen eine Raubkopie.
Das Original: "Solingen hat die Superstars" – im Fernsehen laufen heute ähnliche Sendungen; gewissermaßen eine Raubkopie.
Nachfolgend mussten sich alle Männer an diesem Vorbild messen lassen.
Nachfolgend mussten sich alle Männer an diesem Vorbild messen lassen.
Das ist kein Toupet. Das ist echt. Echt!
Das ist kein Toupet. Das ist echt. Echt!
Erster Computer-Anwender in ganz Solingen.
Erster Computer-Anwender in ganz Solingen.
Und wieder macht der Kerl, das einzige, was er kann: Reden, reden, reden.
Und wieder macht der Kerl, das einzige, was er kann: Reden, reden, reden.
Sprach ich schon davon, dass Reden das Wichtigste sei?
Sprach ich schon davon, dass Reden das Wichtigste sei?
Übrigens, wenn man nicht redet, muss man schreiben. Hauptsache, man wird wahrgenommen.
Übrigens, wenn man nicht redet, muss man schreiben. Hauptsache, man wird wahrgenommen.
Aber dann sollte man doch wieder reden.
Aber dann sollte man doch wieder reden.
Hin und wieder sage ich auch mal was.
Hin und wieder sage ich auch mal was.
Man muss halt auf eine gewisse Breitenwirkung bedacht sein.
Man muss halt auf eine gewisse Breitenwirkung bedacht sein.
Zwischendurch sah der Kerl ja mal ganz vernünftig aus.
Zwischendurch sah der Kerl ja mal ganz vernünftig aus.
2017, Clemensgalerien, city-art-project: Dann doch wieder Rückfall als Punker :-))
2017, Clemensgalerien, city-art-project: Dann doch wieder Rückfall als Punker :-))
Eine Lieblingsbeschäftigung: Festhalten, was des Konservierens wert ist.
Eine Lieblingsbeschäftigung: Festhalten, was des Konservierens wert ist.
Eine noch liebere Beschäftigung: Die mit dem Hochgeistigen, gerne auch in Gläsern.
Eine noch liebere Beschäftigung: Die mit dem Hochgeistigen, gerne auch in Gläsern.
Aber Brabbeln tut der Typ immer noch.
Aber Brabbeln tut der Typ immer noch.
Manchmal treffen Karikaturisten es ja doch am besten.
Manchmal treffen Karikaturisten es ja doch am besten.
Ach, was für'n süßer Kerl aber auch.
Ach, was für'n süßer Kerl aber auch.
Boh, jetzt wird's langweilig.
Boh, jetzt wird's langweilig.
Erwähnen sollte ich vielleicht nur noch kurz die damalige Oscar-Verleihung. Jedenfalls steht das auf der Rückseite vom Foto.
Erwähnen sollte ich vielleicht nur noch kurz die damalige Oscar-Verleihung. Jedenfalls steht das auf der Rückseite vom Foto.
Ja jezz iss abba auch mal Schluss, basta.
Ja jezz iss abba auch mal Schluss, basta.
Wieso Schluss? Ich wollte doch noch mal was sagen!
Wieso Schluss? Ich wollte doch noch mal was sagen!

Wenn ich bitte auch mal was sagen darf. Also nur mal so dazwischen geworfen ...

Schließlich war ich gerade mit meinem Assistenten Sammy dabei, die grundlegenden Dinge dieser Welt zu erforschen.
Schließlich war ich gerade mit meinem Assistenten Sammy dabei, die grundlegenden Dinge dieser Welt zu erforschen.
Da sitzt übrigens gerade kein geringerer als der Erfinder des ersten weltweit erfolgreichen Profi-DTP-Software (Quark) neben mir, Timm Gill.
Da sitzt übrigens gerade kein geringerer als der Erfinder des ersten weltweit erfolgreichen Profi-DTP-Software (Quark) neben mir, Timm Gill.

Meine Zeit in Hollywood

Bevor jetzt hier irgendeiner irgendeine falsche bis blöde Bemerkung macht: Ja, ich war in Hollywood. Zu meinem 50. Geburtstag. Und habe standesgemäß im Hilton Beverly Hill gefeiert. Mit einem Brunch und meiner Frau. Nebenan saß ein schwuler Regisseur. Das hat mich aber nicht umgestimmt. 

Na ja, wollte eben nicht nach jedermanns Pfeife tanzen. Nur an der eigenen nuckeln.
Na ja, wollte eben nicht nach jedermanns Pfeife tanzen. Nur an der eigenen nuckeln.

Warum damals dieser Battspenzer die Rolle bekommen hat, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich war ich schöner als Terrängs Hillibilly.
Warum damals dieser Battspenzer die Rolle bekommen hat, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich war ich schöner als Terrängs Hillibilly.
Mehr essen als dieser italienische Haudegen kann ich auch.
Mehr essen als dieser italienische Haudegen kann ich auch.
Seriös gucken kann ich auch. Das hätte mindestens für eine Schnulze gereicht.
Seriös gucken kann ich auch. Das hätte mindestens für eine Schnulze gereicht.
Und in jedem bajuwarischen Wirtshausfilm wäre ich auch den Anforderungen gewachsen gewesen, wenn die Saufszene zehnmal wiederholt werden müsste.
Und in jedem bajuwarischen Wirtshausfilm wäre ich auch den Anforderungen gewachsen gewesen, wenn die Saufszene zehnmal wiederholt werden müsste.

Das war die Zeit, da man noch mit seiner Verlobten um die fülligste Haarpracht wetteiferte.
Das war die Zeit, da man noch mit seiner Verlobten um die fülligste Haarpracht wetteiferte.
Oder als es vollkommen unmöglich war, auf einer Bühne aufzutreten ohne Krawatte oder Fliege (ich, links) mit Einstecktuch, schmal hervorschauend.
Oder als es vollkommen unmöglich war, auf einer Bühne aufzutreten ohne Krawatte oder Fliege (ich, links) mit Einstecktuch, schmal hervorschauend.
Nur in der Werkstatt – beim Papierschöpfen – durfte man in legerer Kleidung laufen.
Nur in der Werkstatt – beim Papierschöpfen – durfte man in legerer Kleidung laufen.
Für solch ein Wohlverhalten kam man aber auch ins Fernsehen oder die (Fach-)Zeitung.
Für solch ein Wohlverhalten kam man aber auch ins Fernsehen oder die (Fach-)Zeitung.

Es gibt Fälle im Leben, da freut man sich, untauglich zu sein – oder wie in diesem Falle staatlich testiert "beschränkt" zu sein.
Es gibt Fälle im Leben, da freut man sich, untauglich zu sein – oder wie in diesem Falle staatlich testiert "beschränkt" zu sein.

Ja, ja, unsere Behörden. 
Da werden bei mir im sprachlichen Ausdruck und Organisation nicht so gute Eigenschaften erkannt. Und was bin ich im "Show-Buisness" und vor allem im Beruf geworden: Redner, Schreiber, Autor, und vor allem Organisator, Event-Manager, Unternehmensberater für Technologie- und Arbeitsablauf-Optimierung. Tja, Genies werden nicht immer gleich erkannt, oder? :-)) 

Hiermit bekenne ich: ich bin deutsch, dick und damit extrem bekloppt.

Beruhigens: Bekloppt bin/war ich nicht. Staatlich anerkannte Intelligenz, immerhin.
Beruhigens: Bekloppt bin/war ich nicht. Staatlich anerkannte Intelligenz, immerhin.

Dem Solinger Tageblatt und meinen Journalisten-Kollegen für ihre unglaublich intelligente Schlussfolgerung bis heute dankbar und mein Übergewicht ist, ganz ohne Frage, sichtbarer Ausdruck meiner unglaublichen Blödheit. Danke, ST, ich selbst wäre wegen meiner Idiotie nicht drauf gekommen. Was für eine schlaue Zeitung!


Über 50 Jahre auf der Bühne. Rampensau bleibt halt Rampensau.
Über 50 Jahre auf der Bühne. Rampensau bleibt halt Rampensau.


Zwischen "seriös", ja sogar politisch und dem Ernst des Lebens gewidmet und Klamauk, Unterhaltung, "Spökes" konnte man damals – 1970er Jahre – problemlos hin und herspringen, ohne gleich in eine Schublade gesteckt zu werden. Schön war das.


Als einmal Heinz Erhard nicht nach Solingen kommen konnte, wurde er durch meine Parodie ersetzt. Leider wusste er nichts davon. Schade.
Als einmal Heinz Erhard nicht nach Solingen kommen konnte, wurde er durch meine Parodie ersetzt. Leider wusste er nichts davon. Schade.
So musste ich als Unternehmensberater und Fachjournalist aussehen – sonst hätte man keine Aufträge bekommen  :-((
So musste ich als Unternehmensberater und Fachjournalist aussehen – sonst hätte man keine Aufträge bekommen :-((
Angeblich hat dieser Solinger Filosof, na, wie heißt er noch, den Durchbruch-Buchtitel beim Anblick dieses Fotos gehabt: "Wer ist das, und wenn ja, warum so oft?"
Angeblich hat dieser Solinger Filosof, na, wie heißt er noch, den Durchbruch-Buchtitel beim Anblick dieses Fotos gehabt: "Wer ist das, und wenn ja, warum so oft?"
Meine große berufliche Stärke war das Erklären von Zusammenhängen. An dieser Aufgabe jedoch – im Bild zu sehen – bin ich gescheitert.
Meine große berufliche Stärke war das Erklären von Zusammenhängen. An dieser Aufgabe jedoch – im Bild zu sehen – bin ich gescheitert.


Wer errät, welches dieser vier Bilder den Menschen am besten gefällt?


Mancher ist ja beleidigt, wenn man ihm sagt, er würde etwas von oben herab betrachten. Nööö, kann ich nicht sagen, im Gegenteil, die Beschreibung Solingens aus höherer Sicht hat mir sogar viel Spaß gemacht.
Mancher ist ja beleidigt, wenn man ihm sagt, er würde etwas von oben herab betrachten. Nööö, kann ich nicht sagen, im Gegenteil, die Beschreibung Solingens aus höherer Sicht hat mir sogar viel Spaß gemacht.

Ein Berufs- und Hobby-Leben zwischen – ach was, nein – mit Tiefschürfendem, explizit kompliziert-Komplexen und zugleich Tralala auf Bühnen und in bunten Multimedien, das hat mächtig Spaß gemacht und ich hoffe, es kommt noch einiges hinzu. 

Und dies hier ist keine Biografie. Ich habe nur meine Festplatte aufgeräumt und diese Bilder gefunden. Das ganze Leben ist halt eben nur ein Zufall.

Fazit

Man kann im Leben immer nur bedröppelt gucken ...
Man kann im Leben immer nur bedröppelt gucken ...
... oder ihm auch hin und wieder fröhlich-lustige, vergnügt stimmende Seiten abgewinnen.
... oder ihm auch hin und wieder fröhlich-lustige, vergnügt stimmende Seiten abgewinnen.

Was redet dieser Kerl da für ein dummes Zeug. Das wär' nichts für mich. Für mich nicht.